Füller-Glastechnologie: -- zurück zum Anfang --
Fertigungsunterstützung
High Quality Production Systems for High Quality Glasses
Unternehmen
Produktionsverfahren
Service
Referenzen
Aktuelles / Infos
Kontakt
einspeiseneinspeisen
färbenfärben
schneidenschneiden
eingiessen & dosiereneingiessen & dosieren
transport & handlingtransport & handling
intelligent produzierenintelligent produzieren
Fertigungsverfahren
blasenblasen
pressenpressen
injiziereninjizieren
schleudernschleudern
four-in-onefour-in-one
Bearbeitungsverfahren
verschweißen & ziehenverschweißen & ziehen
abtrennenabtrennen
feuerpolierenfeuerpolieren


Drehblasanlage     Typ:  B-MM


Drehblasanlage
  Einsatzgebiete
  Funktionsweise
  Vorteile
  PDF-Download
  Informationen drucken

weiter Glas Glas Glas Glas Glas Glas Glas


zurück Einsatzgebiete:

Die Drehblasanlage ermöglicht die Fertigung von Artikeln von anspruchsvoller Formgebung: enghalsig, bauchig, eingezogen.

weiter
  Artikel   Kelchgläser (mit Option für vakuumgezogenen Stiel),
  Becher, Vasen, Schalen, Schüsseln, Lampenschirme,
  Flaschen und vakuumgefertigte Enghals-Artikel
  Glassorten   Bleiglas, Kalisodaglas, Recyclingglas, Borosilicatglas
  Artikelabmessungen   Höhe: 50 mm bis 400 mm
  Durchmesser: 20 mm bis 250 mm
  Artikelgewicht   von 100 g bis 4,5 kg
  Stückzahl   0,5 Stück/min (d. h. 1 Artikel in 2 min) bis
  max. 30 Stück/min (bei maximaler Stationenanzahl)


zurück Funktionsweise:

Die Drehblasanlage besteht im Wesentlichen aus dem Tisch mit den angebauten Blasstationen (Anzahl je nach Bedarf: 2 - 20) und den am Umkreis angeordneten Anbaustationen wie Vorformstation, Konditionierstation, Verschweißstation, Kühlstation und Entnahmestation. In der Vorformstation wird der Glasposten vom Feeder abgeholt und zu einem Kölbel vorgepresst. Es besteht auch die Möglichkeit, einen vakuumgezogenen Stiel (ohne Stielnaht) bereits mit an das Kölbel vorzupressen. Das Kölbel wird anschließend von der Vorformstation über die Mündungszangeneinheit auf den Arbeitstisch der Blasanlage übergeben. Beim Weitertakten erreicht das vorgepresste Kölbel die Konditionierstation, die erste der um den Rundtisch angeordneten Stationen. Hier wird dieses durch Brenner und Luftdüsen während des Vorblasens vorkonditioniert, um beim Ausblasen in der nächsten Station eine optimale Wandstärkenverteilung zu erhalten. Anschließend wird der Artikel zur Kühlstation und Herausnehmerstation weitergetaktet, wo er entnommen und dem weiteren Verarbeitungsprozess zur Verfügung gestellt wird. Bei der Kelchglasfertigung wird in der Verschweißstation der Stiel bzw. die Bodenplatte angeschweißt, bevor zur Kühlstation weitergetaktet wird. Die Drehblasanlage kann auch als Festblasanlage betrieben werden, wobei auch 3-teilige Festblasformen mit automatischer Formenschließ- und -öffnungsvorrichtung verwendet werden können.


zurück Vorteile:
   sehr hohe Qualität
   sehr flexible Produktion
   sehr hohe Wirtschaftlichkeit und Verfügbarkeit
   optimale Produktionsbedingungen
   maximale Benutzerfreundlichkeit


  PDF-Download
  Informationen drucken